Go Games Logo

Niantic geht Spoofern und Maps an den Kragen!

Niantic geht Spoofern und Maps an den Kragen!

Während des GO Fests in Chicago kündigte der Hersteller Global++ plötzlich an, dass man sämtliche Services einstelle. Wie sich herausstellt lag dem eine Klage von Niantic zu Grunde.

Das Ende von Global++

Global++ ist ein Hersteller für Spoofingtools. PokeGo++, Ingress++ und auch ein Programm für Harry Potter wurde von Global++ veröffentlicht um die GPS-Koordinaten des jeweiligen Nutzers zu manipulieren und somit Spielern zu ermöglichen von zuhause aus überall in der Welt Pokémon zu fangen.

In der Klage von Niantic gegen Global++ heißt es laut Pokémon GO Hub "Neben anderen Dingen, untergraben die Programme des Angeklagten die Intaktheit des Spielerlebnisses für ehrliche Spieler, schwächen die Begeisterung für Niantic-Spiele und vertreiben in einigen Fällen Spieler gänzlich von Niantic-Spielen. Die Programme des Angeklagten schädigen somit das Ansehen und den Firmenwert und wirken sich störend auf Niantics Geschäfte aus."

Global++ hat daraufhin sämtliche Dienste, wie auch Discordserver und sonstige Auftritte im Netz eingestellt.

Auswirkungen für Spoofer

Für viele Spoofer dürfte dies jedoch leider keine dauerhafte Einschränkung sein. PokeGo++ war ausschließlich für iOS-Geräte wie iPhone, iPad und iPod verfügbar. Spieler auf Android-Endgeräten sind somit von dieser Klage völlig unberührt. Es gibt also weiterhin Alternativen für jene, die nicht ehrlich spielen möchten.

Auswirkungen für Maps

Die klassischen Livemaps hat Niantic bereits im März 2018 erfolgreich bekämpft, da es Bossland seither nicht mehr gelungen ist den Code zu entschlüsseln und weitere Livemaps im alten Stil zu ermöglichen.

Inzwischen gibt es jedoch wieder viele Maps, die insbesondere für die Erkennung von Raids genutzt werden. Diese Maps basieren auf Accounts, die sich durch die Gegend teleportieren (durch eben Spoofingtools wie PokeGo++) und einer Software, die auf dem Bildschirm erkennt ob irgenwo ein Raid stattfindet und diese Information dann beispielsweise an einen Telegram-Channel weitergibt.

Nach einem ähnlichen System funktionieren ebenfalls Maps, die Feldforschungen auslesen oder erkennen wo welches Pokémon ist und welchen IV es hat.

Ohne PokeGo++ werden zumindest die Maps, die auf Apple basieren vorerst eine Weile nicht mehr funktionieren.

Faktisch gesehen dauert die Ausführung dieser Klage und der Gerichtsprozess noch Monate, vielleicht sogar Jahre an. Bis zu diesem Zeitpunkt wird Global++ gezwungen alle angebotenen Produkte einzustellen.

Bald keine Maps mehr!

Das Rechtssystem der USA funktioniert auf Präzedenzfällen. Heißt bei ähnlichen Anschuldigen entscheiden sich Richter häufig ähnlich und Rechtsanwälte nehmen diese Fälle als Beispiele für Ihre Verteidigung her um zu demonstrieren wie dieser Fall ausgehen wird.

Nachdem nun also in den USA der erste Hersteller für Spoofingtools gefallen ist, ist es nur eine Frage der Zeit bis weitere Hersteller die Segel streichen und ihre Produkte einstellen.

Die Chancen, dass Maps und Spoofer noch lange ungestört existieren stehen also eher gering. Wie lange dies jedoch dauert, bis auch der letzte Service eingestellt wird und wie Niantic weiterhin mit Verstößen gegen die AGB verfahren wird, vermögen wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu sagen.